Bilder hochladenBilder hochladen Lauras Klatschmohn
Bilder hochladen

  Startseite
    ein neuer Frühling
  Über...
  Archiv
  Frühling eigene Kreation
  Spritzig witzig, eigene Werke
  Dies und das
  Löwenzahn
  Blaue Träume
  Mohn
  Meeresleuchten
  Winterimpression
  Nur ein Lächeln
  Linn ist in
  Katze Mona
  Linner Bilder
  Flachsmarkt
  Frühling
  Familienfotos aus dem Album
  foto
  London
  Vollmond
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   mein neues Buch
   Lauras blauer Traum
   Lauras Elfen
   nachtigall
   elfchenreigen
   Lauras Sonnenkind
   Lauras Veilchen
   Lauras Wiesengrund
   Berthold
   Birgit
   Joker Lyrik
   blueswoman
   blümchenknipser
   Brigitte
   Dr.Beate Forsbach
   Fotografieren als hobby
   Gerti
   Giocondas-Seite
   Hans Feichtinger
   Irmgard Bücherfreak
   Karin Heinrich
   Karl-Heinz aus Arkansas
   Kelly
   Lemmie
   Maria's Bilder
   Maria
   monilisigudi
   Oceans neuer Blog
   Petros Poesie
   Renates Seelengarten
   sternenschein
   Sunny



http://myblog.de/laura-linn

Gratis bloggen bei
myblog.de





ein Morgen Elfchen

Morgens
Frische Brötchen
Butter und Honig
Heiße Schokolade mit Sahne
Lukullisch






*



Spinnen suchen ein Zuhaus,
hier im Haus ist’s ein Graus
Spinnen sind still und friedlich
und lieben es gemütlich.
Ganz nah an der Decke,
eine Spinne in der Ecke
sie plant an diesem Ort
hinterhältig einen Gattenmord.
Schriller Schrei - eine Spinne-
raus, raus nur noch im Sinne!
Ein Monster- „Ih- Gitt- Ih-„
Wer entfernt dieses Vieh?
Da kommt schon mein Gatte
verpackt sie nicht in Watte,
leider, leider sehr unfein,
wie entfernt „Mann“ Missis Langbein?
Das ist ein alter Zopf
Übergestülpt wird ein Blumentopf
Sie hat’s überlebt,
Nirgendwo ein Bein klebt.

Ob es schön ist an der frischen Luft?
Leise, leise mein Gewissen ruft!

Laura



Das Eichhörnchen

Eichhörnchen kleiner Kobold
Springt von Ast zu Ast
Tarnfarbe ist rotgold
Kennt keine Ruh und Rast
Sucht Nüsse zum Verscharren
sollt Wintervorrat sein
Eichhörnchen lässt sich narren
Nuss um Nuss
ganz ohne Plan
kaum eine findet es wieder,
es ist der helle Wahn.

©Laura



Blumenhochzeit

Die aufgeputzte Hyazinthe
feiert Hochzeit in der Pinte
Bräutigam Herrn Rittersporn
den hat sie sich hübsch aus erkor`n
Eingeladen zu dem Feste
sind viele lieben Blumengäste
Heute gehören die Musikanten
zu den auserwählten Eleganten
Doch wieder ist`s die alte Chose
ganz in Rot kommt die Frau Rose
Auch Frau Nelke kommt daher
sie war schnell noch beim Friseur
Und die liebe Anemone
ist natürlich auch nicht ohne
Gibt den jungen Pflanzen Tipps
dabei ist sie selbst beschwipst
Bisschen aus dem Gleichgewicht
ist das kleine Vergissmeinnicht
Alle wissen es ganz genau
denn es ist von Haus aus blau
Frau Iris immer etepetete
kommt etwas später zu der Fete
Herr Löwenzahn schon ziemlich laut
möchte küssen die schöne Braut
Ihm fällt das Leben etwas schwer
und trank deshalb zu viel Likör
Das Brautpaar mit viel Firlefanz
eröffnet dann ganz schnell den Tanz
Alle tanzen ohne Verdruss
die ganze Nacht - nun ist Schluss

@ Laura




“Lady in red “


„Lady in red“ voll Lebenslust
ganz in Rot wie lohendes Feuer
tanzt Frau Mohn im Abendwind
tanzt in einem roten Schleier
Das Herz pocht wild in ihrer Brust
Überall ein leichtes Raunen
wo kommen nur die Farben her
bunter Schmetterling als Freier
begleitet sie im Traum geschwind
Neidlos müssen alle staunen
Wunder werden immer mehr
kann es denn noch Schöneres geben
rauschendes Lied im Abendwind
Freude, Tanzen, Liebe, Leben
Fröhlichkeit die Welt durchdringt
der Freude Klang geht mit dem Wind
wenn nur der Augenblick so bliebe
doch alles geht vorbei, vorbei
vorbei die vielen jungen Triebe


© Laura






Ich liebe die Stille der Nacht
Es ist dunkel und
vollkommene Ruhe herrscht,
abgesehen vom kaum hörbaren Lüfter des
Computers, meinen Tastenanschlägen.
Ich mag die Stille. Ich liebe sie.
Eine Sternschnuppe sollte vom Himmel fallen
und meinen Wunsch erfüllen,
denn auch ich möchte schlafen!

© Laura

Der Sommer schleicht sich

Der Sommer schleicht sich auf leisen Sohlen
mit Regen und Sturm über den Regenbogen.
Die Sonne hat vergessen wo wir wohnen,
vielleicht wird der Herbst uns reichlich belohnen.
Ein leises Frösteln hat uns der Sommer beschert
Leichtigkeit und Wohlfühlen uns verwehrt.

Immer die Kälte und Hitze im Wechselspiel
wurde den Menschen dann doch viel zu viel.
Oftmas zu heiß in mancher Nacht
das hat nicht immer nur Freude gemacht.
Sturm hat sich bei uns in Orkan verwandelt.
Die Frage kommt auf,
hat es sich um einen Sommer gehandelt?

@ Laura



Ein bisschen Träumen
das muss erlaubt sein
ein bisschen Wehmut
nach fernen Ländern
ein bisschen Melancholie
nach Verlorenem
ein bisschen Sehnsucht
das muss erlaubt sein

© Laura









Stille ein Hauch
der Göttlichkeit,
Gedanken schwingen
sich in die Trauerweide
und schaukeln übers Wasser.
Zwischen Wachen
und Träumen
die innere Ruhe spüren,
für einen Augenblick
die Welt anhalten.
Stille
Wertvoller als Gold.

©Laura





Zärtliche Umarmung
Verborgene Gefühle
und Träume zeigen
Das Eis ist gebrochen
Streicheleinheit
Vertrauen wächst
Danke für Dein Lächeln
und Deine Liebe

©Laura













Herbstliches Farbfeuerwerk

Sommer ist vorüber mit allen Freuden
Herbstastern verschwenden ihre Farben
Zuerst verliert der Ahorn seine Blätter
die wohl die Schönsten sind.

Die Sonne verschenkt
ihr goldenes Leuchten
legt einen üppigen Teppich
über
Bäume und Sträucher
Rotleuchtend und goldgelb
Herbst, du verwöhnst uns
mit herrlichen Farben und
Früchten

© Laura






Spinne

Verhasst
Schaurig, eklig
Getarnt und versteckt
Gefahr für kleine Wesen
Die Spinne im Netz

© Laura

Gehostet bei Pic-Upload.de



Die Spinne

Im Herbst ist’s ein Graus,
Spinnen suchen ein Zuhaus,
sie sind meist sehr gütlich
und lieben es gemütlich.
Laufen mit reinem Gewissen
sogar über weiße Kissen!
Schriller Schrei –eine Spinne-
die muss raus hat jeder im Sinne!
Ein Monster- Ih gitt- Ih
Wer entfernt jetzt dieses Vieh?
Leider, leider sehr unfein,
wird entfernt der Mister Langbein
er hat es wohl überlebt, denn
nirgendwo ein Bein klebt.
Ob es schön ist an der frischen Luft?
Leise, leise mein Gewissen ruft!


Laura








Der Glanz der Sonne

Die Sonne lässt uns den Herbst spüren
sie schenkt einen Hauch von Wärme
lässt unsere Augen blinzeln
und bringt unser Gemüt zum Träumen.

© Laura





Ein zarter Morgentraum

mit leichtem Atem
schlägt der Morgen
fröhlich seine Augen auf
begrüßt mich und nimmt mich
in die Arme.
Ach käme sie doch
die Brise von Westen
und sorgte für das,
wonach sich meine
strapazierte Seele und Lunge sehnt:
jodhaltige, reine Luft,
schadstofffrei und herzerfrischend.

© Laura






Leichtigkeit träumen
Sich von der Erde heben
Auf Wolken tanzen
Links zwei drei und rechts zwei drei
Nur der Himmel klatscht Beifall

© Laura






Der Herbst feiert
Hochzeit von Himmel und Erde
und schmückt die Natur
in einer Schönheit
die uns atemlos macht
Er sprüht sein schönstes Feuerwerk
in einem brillanten Farbenspiel
über Blätter und Bäume
die Vielfalt seiner Früchte
ist nicht zu überbieten
und wer will, der genießt den
herrlichen Duft reifer Äpfel
und die Lieblichkeit
des goldenen Weines.

© Laura





Auch ich wünsche allen das Beste hier,
steh mit meinen Gaben vor eurer Tür.
Ich schenke euch in dieser heutigen Zeit,
was nirgends liegt zum Kaufe bereit.
Bringe mit ein kleines Gedicht
Einen großen Korb voller Zuversicht.
Was habe ich noch mitgebracht:
Nichts, keinen Schmuck, keine weltliche Pracht!
Nur Träume sollen in Erfüllung gehen
Menschen einander besser verstehen,
Ein kleines Licht in der Dunkelheit
Und ein frohes Herz zu Jederzeit!
Liebe, Gesundheit und obendrein
Hier eine Kiste voll Sonnenschein!
Ein riesengroßer Sack voll Glück
liegt vor eurer Tür im Augenblick!

Laura






Justizia tut sich oft schwer
drum muss mal eine neue her,
unsere Regierung hat's auch gedacht
die Frau genommen, die kaum lacht.
Justizia hat ihre Augen zu
sie spielt ja oft die blinde Kuh.
Das Recht ist auf der Seite Geld
Um Gerechtigkeit ist’s schlecht bestellt.
Bis mancher Fall dann ist geklärt
wird gewartet bis er voll verjährt.
Justizia' Waag' soll weiter wiegen
Recht zu haben und es kriegen!
Gerechtigkeit nur in Richters Gunst
Justizia wir bewundern deine hohe Kunst

©Laura






Limericks

Den Frühling in Frühlingsgefühle hüllen,
dem Winter den Garaus brüllen
Augen reiben nach dem Winterschlaf
den Blumen die Hand geben, ganz brav!
Nun wollen wir den Winter killen!

©Laura





Eis liegt noch auf der Wiese
Frühling schickt schon eine kleine Brise
Doch der schlüpft noch durch die Maschen
Tät so gern ein Veilchen vernaschen
Langsam kriege ich eine Krise

© Laura






Pusteblume


Fliegende Schirmchen der Pusteblume
tragen unsere kleinen Wünsche
direkt in den Himmel.
Weiße Wölkchen leicht
wie Federn schweben
heller Sonnenschein das Grau vertreibt.
Neue Farbe kommt ins Leben
fröhliches Lachen und Heiterkeit!
Schirmchen der Pusteblumen fliegen
mit meinen Träumen hinaus in die Welt
lassen den Alltag tief unten liegen
schweben hinauf bis ins Himmelszelt.


© Laura





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung